Games go Hollywood – Video game companies as film and TV producers

Media Convention
re:publica 2016

Kurzthese: 

Adapting PC and video games for the big screen isn’t new – but now the biggest games firms are taking the reins and producing their original content themselves.

Beschreibung: 

In November 2015, U.S.-based games company Activision Blizzard announced the creation of its own film and TV studio in order to bring its cult series “Call of Duty” and “Skylanders” to the film and TV markets. The first film from the French Ubisoft Motion Pictures, “Assassins Creed” starring Michael Fassbender and Marion Cotillard, will reach cinemas in late 2016, while filming of “Tom Clancy’s Splinter Cell” with Tom Hardy, as well as “Watch Dogs”, has already been announced.

Publishers and development studios are building on multi-billion-euro games franchises with established characters and storylines, and many already own their own visual-effects studios and distribution platforms. Yet can this acclaimed games content translate to the linear idiom of film and television with both high-quality productions and financial success? What new target groups are the games producers hoping to reach? Are we seeing the evolution of games firms into multimedia mega-corporations – with all the advantages and disadvantages that entails?  

_____

Hinweis: Die Diskussion findet in englischer Sprache statt, wird aber simultan ins Deutsche übersetzt.

Die Adaption von PC- und Video-Games auf die große Leinwand ist nicht neu – doch jetzt nehmen die großen Games-Firmen das Heft in die Hand und produzieren ihre originären Inhalte selbst.

Im November 2015 kündigte der US-amerikanische Games-Konzern Activision Blizzard die Gründung seiner eigenen Film- und TV Studios an, um seine Kultreihen „Call of Duty“ und „Skylanders“ auf den Film- und TV-Markt zu bringen. Der erste Film der französischen Ubisoft Motion Pictures, „Assassin’s Creed“ mit Michael Fassbender und Marion Cotillard, kommt Ende 2016 in die Kinos, Verfilmungen von „Tom Clancy’s Splinter Cell“ mit Tom Hardy und „Watch Dogs“ sind ebenfalls angekündigt.

Publisher und Entwicklerstudios bauen auf multimilliardenschwere Games-Franchises mit etablierten Charakteren und Storylines, viele besitzen eigene VFX-Studios und Distributionsplattformen. Doch wie lassen sich gefeierte Spieleinhalte finanziell erfolgreich und qualitativ hochwertig in die lineare Sprache von Filmen und TV umsetzen? Welche neuen Zielgruppen erhoffen sich die Spieleproduzenten? Beobachten wir gerade die Evolution von Games-Firmen hin zu multimedialen Großkonzernen – mit allen Vor- und Nachteilen? 

Stage 5
Dienstag, 3. Mai 2016 - 13:45 bis 14:45
Live Dolmetschung
Diskussion
Fortgeschrittene

Tracks

Tracks: 

An event by