Big Data = Big Possibility = Big Responsibility. Wie Medienunternehmen mit Nutzerdaten umgehen.

Media Convention
Media Convention 2017

Kurzthese: 

Personalisierung und Targeting sind heutzutage unabdingbar für den Erfolg von online Angeboten. Große Datenmengen machens möglich. Auch Medienanbieter setzen zunehmend auf Big Data, um Inhalte so spezifisch wie möglich für ihre Nutzer zu entwickeln. Welche Daten brauchen Medienhäuser und Plattformen dafür? Was passiert, wenn auch Nachrichtenangebote personalisiert ausgespielt werden? Wie schützen Medienunternehmen die Nutzerdaten?

Beschreibung: 

Plattformen wie Amazon und Netflix, die Google-Suche und Facebook passen sich individuell an ihre Nutzer an. Sie zeigen ihnen andere Inhalte als ihren Nachbarn. Möglich wird dies, weil die Unternehmen auf Basis großer Datenmengen umfassende Profile von Nutzern erstellen. Sie wissen, was gelesen, gesehen und gehört wird. Welche Nutzerdaten sind für Medienunternehmen interessant? Wie verarbeiten sie diese? Welche Chancen und Potenziale verbergen sich im Datenschatz der Nutzer?

Auch journalistische Angebote werden zunehmend personalisiert ausgespielt. Welche Auswirkungen hat es, wenn jeder Nutzer eigene Nachrichtenseiten zur Verfügung gestellt bekommt? Was bedeutet das für die Meinungsbildung? Und was sind Vorteile für die Nutzer?

Mit der Datensammlung einher geht auch eine Verantwortung: Spätestens seitdem bei Yahoo 500 Millionen Nutzerkonten gehackt wurden, ist klar, wie wertvoll Nutzerprofile sind. Und es stellt sich die Frage: Wie schützen Medienunternehmen und Plattformen die Daten ihrer Nutzer?

Fieke Jansen führt mit einem Impuls in das Thema ein. Im Anschluss moderiert Richard Gutjahr die Paneldiskussion.

---------------------------------------

BIG DATA = BIG POSSIBILITY = BIG RESPONSIBILITY. HOW MEDIA COMPANIE ARE HANDLING USER DATA.

Short thesis: 
Personalisation and targeting are vital for the success of today’s online offerings. Great data volumes facilitate this. Media providers are also increasingly relying on big data to develop content as user-specific as possible for their audiences. Which data do media companies and platforms require to that end? What happens when news content is also provided in a personalised way? How do media companies protect their users’ data?

Description: 
Platforms such as Amazon and Netflix, Google searching and Facebook are adapting individually to their users. They show you different content from what your neighbours might see. This is possible since companies are creating comprehensive user profiles based on great data volumes. They know what is being read, watched and listened to. Which user data are relevant to media companies? How are they processed? Which opportunities and what sort of potential lies hidden in users’ data treasure chests?

Journalistic content is also increasingly provided in a personalised manner. What are the effects when a customised news page is displayed to each user? What does that mean for the forming of opinions? Which advantages are there for users?

The collection of data comes with responsibility: Not just since 500 million Yahoo accounts were hacked into has it been clear how valuable user profiles are. Which begs the question: How do media companies and platforms protect their users’ data?

Fieke Jansen will introduce the topic with an impulse input. The subsequent panel discussion will be facilitated by Richard Gutjahr.

Stage 7
Dienstag, 9. Mai 2017 -
16:15 bis 17:15
D, Simultanübersetzung
Diskussion
Alle

Tracks

Tracks: 

An event by

Speakers

Project Lead, Politics of Data
Journalist und Blogger
Mitglied des Vorstandes der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit
Rechtsanwalt, Executive Director | Law