Jemand vor Ort? Lokaljournalismus zwischen Innovation, gesellschaftlicher Bedeutung und staatlicher Förderung.

Media Convention
Media Convention 2017

Kurzthese: 

In immer mehr Regionen in Deutschland gibt es nur noch eine Tageszeitung, auch im lokalen Rundfunk nimmt die Konzentration zu. Hyperlokale Blogs erschienen kurze Zeit als Alternative, die Finanzierung bleibt jedoch in den meisten Fällen schwierig. Um lokale Vielfalt zu erhalten, werden unterschiedliche Konzepte zur Weiterentwicklung und Förderung von Lokaljournalismus diskutiert und in einzelnen Bundesländern auch probiert.

Beschreibung: 

Die aktuelle Debatte und Situation um den Lokaljournalismus aufgreifend, werden im Rahmen der MCB17 verschiedene Fragen gestellt und diskutiert: Welche Bedeutung hat der Lokaljournalismus für die Gesellschaft? Ist der Lokaljournalismus ein Auslaufmodell, das nur noch zum Hobby taugt? Wie kann lokale Vielfalt und Berichterstattung sichergestellt werden? Gibt es Modelle, die funktionieren oder muss der Staat unterstützen? Welche Fördermodelle bieten sich an und was können sie leisten?

Neben den möglichen Fördermöglichkeiten stellt sich aber auch die Frage: Was muss der Lokaljournalismus selbst tun, um attraktiv für Leser und Journalisten zu sein? Fehlt es dem Lokaljournalismus an Ideen, innovativen Formaten und Plattformen, die diese verbreiten könnten? Sollten Fördermodelle eher auf die Innovationsfähigkeit abzielen, als auf eine rein finanzielle Unterstützung?

Mit einem Impulsvortrag wird Professor Dr. Frank Lobigs in das Thema einführen. Anschließend moderiert die stellvertretende Vorsitzende des DJV Landesverbandes NRW e.V. und freie Journalistin Andrea Hansen die Paneldiskussion.

------------------------------------------------

ANYONE ON LOCATION? LOCAL JOURNALISM AT THE CROSSROADS OF INNOVATION, SOCIAL SIGNIFICANCE AND PUBLIC FUNDING.

Short thesis: 
In more and more regions of Germany, there is only one daily newspaper left, and the concentration in local broadcasting is also increasing. For a brief period, hyper-local blogs appeared to be an alternative, but in most cases financing remains difficult. In order to maintain local diversity, different concepts for the further development and funding of local journalism are under discussion and are also being tested in select German states.

Description: 
Picking up on the current debate and situation regarding local journalism, various questions are being asked and discussed in the context of MCB17: What importance does local journalism have for society? Is local journalism a discontinued model that only is good as a hobby now? How can local diversity and reporting be ensured? Are there models that work, or does the state have to provide support? Which funding models are available and what can they each achieve?

But in addition to the possible funding options, the question also is: What does local journalism have to do to be more attractive to readers and journalists? Is local journalism lacking in ideas, innovative formats, and platforms that could distribute these? Should funding models focus rather on the ability to innovate than on support that is purely financial?

With an impulse presentation, Professor Dr. Frank Lobigs will provide an introduction to the topic. The subsequent exchange will be facilitated by the vice president of the German Federation of Journalists regional department NRW Andrea Hansen.

Stage 7
Dienstag, 9. Mai 2017 -
15:00 bis 16:00
D, Simultanübersetzung
Diskussion
Alle

Tracks

Tracks: 

An event by

Speakers

Professor für Journalistik, Schwerpunkt "Ökonomische Grundlagen des Journalismus"
Chef der Staatskanzlei & Beauftragter für Medien
Freie Journalistin und stellvertretende Landesvorsitzende DJV NRW