2016-08-04

About re:publica – Die Tracks der #rpTEN

Seit Mitte Juli läuft unser Call for Participation für die kommende re:publica in Dublin am 20. Oktober. Für alle, die uns noch nicht kennen, haben wir hier zusammengefasst, welche Schwerpunkte  es neben unseren Programmkategorien Politics & Society, Business & Innovation, Science & Technology, Research & Education, Culture & Arts und Media auf der letzten re:publica in Berlin gab. Damit möchten wir euch einen Überblick über die Themenvielfalt geben, die auf der re:publica möglich ist. Lasst euch inspirieren und macht mit!

Global Innovation Gathering

Global Innovation Gathering (GIG) ist seit 2009 eine eigene Subkonferenz entwickelt, auf der wir Innovation Hub-ManagerInnen, Maker, Hacker und UnternehmerInnen aus der ganzen Welt zusammenbringen. Der Fokus liegt dabei Tech-Innovationen und Maker-Projekte aus Asien, Lateinamerika und Afrika. Die TelnehmerInnen von GIG haben sich zu einer starken Community zusammengefunden, die ihr Netzwerk auch über das ganze Jahr hinweg nutzt, um sich über Know-How, Innovationen und Angelegenheiten rund um die Maker-Bewegung auszutauschen. Seit 2015 gibt es auch einen eigenen GIG-Makerspace auf der re:publica, auf dem Interessierte sich bei vielen Workshops, etwa zu den Themen 3D-Druck, Wearables, Circuit Hacking oder Programmierung für Kinder, selbst ausprobieren können. Lest mehr dazu hier: http://16.re-publica.de/tags/global-innovation-gathering-gig

Virtual Reality

Ein Thema, das sich durch alle Bereiche der re:publica 2016 durchzog, war das der Virtual Reality. In letzter Zeit erfahren wir eine weitere Entwicklung in dieser Technologie, die sich in vielen Lebensbereichen ausbreiten und potenziell unser Medien- und Konsumverhalten aufs Neue verändern wird. Es sind die Entwicklung auf dem Produktmarkt – der Wettlauf zwischen den Technologie-Firmen, die den Takt vorgeben. Und nicht nur Kunst und Kultur orientieren sich daran. Das Thema Immersion, das Bedürfnis der RezipientInnen nach einem Eintauchen und Durchdringen der Inhalte, wird in so vielen Disziplinen mit Leitthemen nachgegangen. Wir finden nun, dass im Bereich VR eine Menge spannender Sachen passieren – hardwareseitig mit ganz neuen Produkten, wie Kameras, Software, VR-Brillen oder ganze Kuppeln und Dome. Und besonders auch inhaltlich erstrecken sich neue 360-Grad-Formate durch alle Sparten: Neben dem Gaming haben längst die Bereiche Kunst, Musik, Mode, Wissenschaft, Gesundheit, Film und Journalismus das Potenzial von Virtual Reality entdeckt und loten es für sich unterschiedlich aus. Erfahrt mehr zu den spannenden Aktivitäten zu VR auf der re:publica TEN hier: http://16.re-publica.de/tags/virtual-reality

Musicday

Seit 2015 veranstalten wir den Musicday auf der re:publica. Musik und Digitales sind eng verflochten und das war für uns Grund genug für einen eigenen Thementrack. Big Data, Open Source und vor allem Streamingdienste waren nur einige der wichtigen Themen, die am dritten und letzten Tag der re:publica 2015 diskutiert wurden. Auf der re:publica TEN stellten wir unter anderem vor, wie mobile Apps und Virtual Reality/Augmented Reality unser Hörerlebnis beeinflussen, betrachteten 360-Grad-Aufzeichnungen, zeigten Musik-Startups, die das Verhältnis zwischen ProduzentInnen und KonsumentInnen verändern und wie virtuelle Supergruppen zustande kommen. Ihr seht, es geht uns um viele spannende Themen, lest mehr zu den Talks hier: http://16.re-publica.de/tags/musicday

Immersive Arts

Auch die Kunst hat seit der re:publica 2016 einen eigenen einen Programmteil. In diesem Themenschwerpunkt ging es vor allem darum, Kunst nicht nur theoretisch, sondern auch selbst "zu erfahren". "Immersive Arts" heißt, in die Künste einzutauchen, sich ihnen hinzugeben und ein Teil davon zu werden – zum Beispiel durch Technologien wie Augmented und Virtual Reality. Darunter verstanden wir partizipatorische Aktionen und ganze Environments, die auf dem Veranstaltungsgelände aufgebaut waren. Und natürlich gab es auch Talks zu den Themen Kunst- und Kulturproduktion: Von immersivem Storytelling und Virtual Reality im Theater, über Kunst- und Kulturvermittlung mit neuen Technologien, bis zu Crowdsourcing und vielen mehr. Mehr gibt es hier: http://16.re-publica.de/tags/immersive-arts

#FASHIONTECH Berlin

Die Schnittstelle von Mode und neuen Technologien ist ein heißes Thema – nicht nur für die Fashionindustrie, die gerade durch die Digitalisierung der ganzen Branche eine Wandlung erlebt. Seit 2015 veranstalten wir diese eintägige Konferenz zusammen mit der PREMIUM International Fashion Trade Show jeweils zur Berliner Fashion Week und zur re:publica. Mit zuletzt 3.100 BesucherInnen auf zwei Etagen mit großer Ausstellungsfläche für Startups und Fashiontech-DesignerInnen sowie einer Talk-Bühne ein riesiger Erfolg! Gegliedert wird das Event in die Bereiche Wearables & Design, E-Commerce & The Future of Retail und Digital Marketing & Communication. Smarte Materialien, neue Wege bei E-Commerce bis zu Virtual Commerce sowie ungewöhnliche Mode-Kampagnen online – mehr zu den Themen erfahrt ihr hier: http://16.re-publica.de/tags/fashiontech-berlin

re:health

Unser Schwerpunkthema "re:health" beschreitet neue Wege bei der Gesundheit. Wir beschäftigen uns damit, wie die Gesellschaft mit der Digitalisierung im Alltag umgeht und welche Möglichkeiten – wie auch Risiken – sich für den Menschen und seinen Körper ergeben. re:health ist seit 2009 ein fester Themenschwerpunkt der re:publica. Auf der Konferenz 2015 ging es dabei unter anderem um so spannende Themen wie 3D-Druck in Katastrophengebieten, Depression im Internet oder auch Open Design. Ebenso waren digitale Entwicklungen im Gesundheitswesen, wie etwa beim britischen NHS, oder auch Gesundheitsinformationen online und ihre Qualitätsprüfung wichtige Themen. Auf der re:publica 2016 ging es unter anderem um Gebrauch und Rechten von Gesundheitsdaten, digitale Zyklustracker, Onlinetherapie oder auch Selfcare. Mehr findet ihr hier: http://16.re-publica.de/tags/rehealth

re:learn

Seit 2010 stellen wir auf der re:publica neue Bildungsansätze vor. Wie jedes Jahr diskutiert eine bunte Mischung aus internationalen PädagogInnen, Tech-ExpertInnen, Kindern, Senioren und Erwachsenen unter anderem die Überwachung im Bildungssystem, Reality Gaming in der Schule, Online-Alphabetisierung, Familie 2.0, (Netz-)Politische Bildung auf YouTube oder auch die ethische Dimension des Programmierens. Wir wissen: Es erfordert erst einmal Mut und Vertrauen in die Technik, jedoch nicht ohne eine kritische Haltung aufzugeben. Lernt mehr unter: http://16.re-publica.de/tags/relearn

re:fugees

In 2015 lief die re:publica unter dem Motto "Finding Europe" und thematisierte die aktuelle Lage und Erfahrung von Geflüchteten in Deutschland und Europa über die gesamte Konferenz hinweg. Auch 2016 war das Thema leider immer noch genau so aktuell, relevant und umso dringender. Aus diesem Grund präsentierten wir unterstützt von derBundeszentrale für politische Bildung den Themenschwerpunkt "re:fugees", mit dem wir speziell Geflüchteten und HelferInnen eine Bühne boten um Erlebtes, Ideen und Innovation zu präsentieren und zu diskutieren. In diesem Rahmen haben wir zum ersten Mal zu einem Tandem-Projekt mit HelferInnen aufgerufen, bei dem Geflüchtete zusammen mit PartnerInnen die re:publica unterstützen und erkunden konnten. Die Themen der Talks drehten sich um die Digitalisierung von Flucht und Hilfe, Medienprojekte für Jugendliche und die Berichterstattung rund um Menschenrechte und Geflüchtete. Lest mehr zu den Talks hier: http://16.re-publica.de/tags/refugees

re:think Mobility

Sprechen wir von der Zukunft von Mobilität, denken wir nicht mehr nur an autonome Autos oder Car Sharing Startups, sondern an einen gesamtgesellschaftlichen Transformationsprozess. Deshalb ist es uns wichtig, in unserem Themenschwerpunkt „re:think Mobility“ branchenübergreifend Interessierte aus der Wirtschaft, Politik und der Wissenschaft zusammenzubringen und über heutige Innovationen, Zukunftsvisionen und die strukturellen Veränderungen und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft zu diskutieren. Lest mehr zu den Themen hier: http://16.re-publica.de/tags/rethink-mobility

Hate it

Ein wichtiges Thema, das die gesamte re:publica TEN dieses Jahr durchzog, war die Betrachtung von #Hatespeech und die Frage, wie die Netzgemeinde miteinander umgeht. Gemeinsam mit unseren SpeakerInnen wollten wir die Situation in Sessions analysieren und Wege aus der gefühlten Ausweglosigkeit (ver)suchen. Denn es hat sich ein Klima breitgemacht, in den Medien, in Talkshows und Demos – im Internet sowieso –, in dem wieder ungehemmt gehasst, gepöbelt, diskriminiert wird. Das hat auch viel damit zu tun, wie Dialogkultur sich gewandelt hat. Wie formen wir uns eine soziale Sphäre? Wie ist die Meinungsfreiheit mit einem Internet zu vereinbaren, das klimatisch erträglich ist? Und nicht zuletzt, was können wir selbst ändern? Erfahrt mehr zu #Hatespeech hier: http://16.re-publica.de/tags/hate-it

FinTech

Seit der re:publica 2016 erforschen wir mit unserem neuen FinTech-Thementrack einen der sich am schnellsten entwickelnden Bereich der heutigen Technologie: Finanzwesen & Technologie, auch als FinTech bekannt. Als Teil der Digitalisierung, der sich auf die Neuentwicklung und das Neudesign der jahrhundertealten, gesellschaftlich wichtigen finanziellen Prozesse konzentriert, hat er so einiges Potenzial, die bestehenden Strukturen zu ändern. Von digitalen Währungen, wie Bitcoin- und Blockchain-Technologien, bis zu spannenden Projekten rund um Crowdfunding. Mehr hier: http://16.re-publica.de/tags/fintech

Neue Wege der Arbeit

Industrie 4.0, Internet der Dinge, Big Data: Diese Begriffe tauchen immer in Diskussionen auf, wie neue Technologien unseren Alltag besonders im Arbeitskontext verändern. Aber das Namedropping hilft uns im Grunde nicht weiter, damit wir begreifen, was Technologie genau in der Arbeitswelt verändert und wie. Das genau zu verstehen ist das Ziel unseres Tracks Call It Work, der erkundet, welche Auswirkungen dieser Prozess realistisch hat. Was bedeuten zum Beispiel Industrie 4.0 und die Automatisierung für die Zukunft der Produktion wirklich? Viele denken vielleicht, dass Roboter uns die Arbeitsplätze wegnehmen – aber könnten sie nicht auch zu unseren unerlässlichen Partnern werden? Um nur einige der Themen auf der re:publica 2016 zu nennen: Strukturen schaffen für Arbeit 4.0, Clickworking & Labour Rights, Selftracking & Corporate Panopticon oder Plattform-Kooperativen. Mehr findet ihr hier: http://16.re-publica.de/tags/work

Wir hoffen, das hat euch weitergeholfen. Und jetzt freuen wir uns natürlich auf eure tollen Ideen und Projekte. Macht mit und bewerbt euch beim Call for Participation hier! Alles weitere und Antworten auf eventuelle Fragen findet ihr auch auf der Seite.

Bildnachweis: re:publica/Jan Michalko (CC BY 2.0)