2017-05-31

re:view – GIG: International basteln, erfinden und zusammenarbeiten

Seit fünf Jahren heißt es Hands on auf dem Makerspace des Global Innovation Gathering (GIG): Upcycling-Workshops und ein mobiler Makerspace waren nur einige Highlights des GIG auf der re:publica 2017.

Auch in diesem Jahr bildet das Global Innovation Gathering (GIG) als Bestandteil der re:publica einen Ort der Zusammenkunft für internationale ManagerInnen, HackerInnen und UnternehmerInnen. Im Rahmen des GIG werden Innovationsprojekte insbesondere aus Asien, Afrika und Lateinamerika vorgestellt. Die Bandbreite des Programms reicht von einem Projekt zur Feststellung von "Extra Judicial Killings" auf den Philippinen bis zu mHealth-Lösungen für Schwangerschaftsvorsorge. Bei allen Themen werden im GIG keine langen Vorträge gehalten, vielmehr werden die Besucher dazu angeregt, selbst aktiv zu werden.

“Müll ist kein lokales, sondern ein globales Problem“, begründet Marios Mouratidis von der Universität Siegen seine Motivation im Kampf gegen die Wegwerfgesellschaft, während seine Kollegin Anne Weibert den TeilnehmerInnen des “Upcycling@come_In Workshop“ zeigt, wie man aus gewöhnlichen Plastiktüten individuell designte Geldbeutel herstellen kann. Die Studierenden setzen ein Zeichen gegen die Wegwerfkultur: der Müll des Einen ist für den Upcycler Gold. Und nach einer kurzen Anleitung durch die StudentInnen sind die Teilnehmenden eine organische Masse aus Händen und Bügeleisen. Es ist das Zupacken, das Gestalten das “Nicht um den heißen Brei“-Reden, sondern das Machen, das den Makerspace des GIG ausmacht.

 

Der Workshop “Open for the 99% Workshop for inclusive products + communities“ von Vanessa Gennarelli, Instructional Designer bei GitHub, bestätigt dies. Statt einen Frontalvortrag zu halten, spricht Genarelli jeden einzelnen TeilnehmerInnen vor ihrer Session persönlich an und fragt nach seinen aktuellen Projekten. Anhand ihres Wide-Minded Design Framework erläutert sie Innovatoren und weiteren Interessierten ihren persönlichen Weg zu inklusiven Produkten und Gemeinschaften. In kleinen Aufgaben regt Gennarelli dazu an, eigene Ideen und Strukturen zu optimieren. Support für das eigene Unternehmen können sich Innovatoren und Start-ups auch bei sogenannten Accelerators holen. Über die Zukunft dieser “Start-up Beschleuniger“ diskutierten Yatan Blumenthal Vargos, Alexander Hafner und Jörg Reinboldt in der Session “The end of Accelerators as we know it“.

Ein echter Hingucker des Makerspace auf der re:publica 2017 war das LabMobile, der mobile Makerspace des GIG: ein umgebauter Sprinter, der alles beinhaltet, was Innovatoren benötigen – von Schlafplatz bis hin zur eigenen Werkbank. Die Idee dahinter ist ebenso simpel wie genial: Auf kleinem Raum kann Großes entstehen. Nach der re:publica soll das MobileLab auf Weltreise gehen: Besucher der re:publica konnten auf einer Pinnwand an der Außenwand des Sprinters ihre Wunschorte für die Tournee des “Makervan“ angeben. Wir sind gespannt auf die Berichte der Tournee im nächsten Jahr!

Das waren natürlich nicht alle Diskussionsrunden, Talks und Meet-ups des GIG-Tracks auf der #rp17. Alle Themen findet ihr hier, Video- und Audiomitschnitte findet ihr in den jeweiligen Sessions oder direkt im Audio-Archiv oder auf YouTube

von Miriam Seyd (FF)

Bildnachweis: re:publica/Gregor Fischer; Jan Michalko(CC BY-SA 2.0)