Der Beat geht weiter: Junge Perspektiven in die musikalische Zukunft

AAMIROO , veenus*, Melissa Kolukisagil, Andrea Goetzke, Eric Eitel

Zusammenfassung
Zum 10. Geburtstag von Music Pool Berlin, sprechen wir mit Musikschaffenden der Gen Z und junge Millenials - Wie haben sich Bedingungen für das professionelle Musikmachen verändert? Wie schauen Musikschaffende am Anfang ihres Weges heute in die Zukunft? Was ist heute anders als vor 10-15 Jahren?
Stage 9
Podiumsdiskussion
Deutsch
Conference

Music Pool Berlin, die öffentliche Beratungsstelle für Musikerinnen und Musiker in Berlin, feiert in diesem Jahr 10-jähriges Bestehen; den Trägerverein all2gethernow e.V. gibt es seit 15 Jahren. Anlass zu dessen Gründung war die Absage der damals größten Musikmesse im deutschsprachigen Raum. Begründung für diesen Schritt war damals, dass das Internet die Musikwirtschaft zerstöre. Die Reaktion war die recht spontane Planung einer eigenen Veranstaltung, „all2gethernow“ unter Einbeziehung neuer Akteur:innen aus Musik, Tech, der Medienszene und vor allem der Musiker*innen selbst. Aus der produktiven Veranstaltungsreihe wurde dann Jahre später eine feste, öffentlich finanzierte Institution: Music Pool Berlin.    

Heute sehen wir, dass es Musikwirtschaft noch immer gibt, das Internet eine zentrale Infrastruktur für die Rezeption und Distribution von Musik geworden ist, und dass die nächste Generation von Musikschaffenden vor veränderten Herausforderungen steht - von teuren Lebenshaltungskosten in den Metropolen bis zu KI-Musikproduktion.

Wie geht der Beat weiter? Dies möchten wir im Rahmen der re:publica direkt mit neuen Akteur:innen besprechen, auf die aktuelle Musiklandschaft schauen und Gestaltungsmöglichkeiten eruieren. Ende der Nullerjahre ging es viel um den Niedergang der klassischen Musikwirtschaft und die Verheißungen des Digitalen - Was hat sich davon eingelöst, was hat sich dystopisch entwickelt, und was ist jetzt ganz anders? Welche Erwartungen haben junge Musikschaffende heute? Was sehen sie problematisch, was möchten sie verändern, welche Möglichkeiten sehen sie?  

Das Foto ist ein Portrait von Vietnamesisch-Deutscher Sängerin und Produzentin veenus. Die Gesamtstimmung ist verträumt durch einen schimmernden, glitzernden Hintergrund in mattblau. In der Mitte des Bildes schaut veenus ernst in die Kamera. Sie hat lange schwarze Haare und ein vietnamesisch traditionell inspiriertes Oberteil aus Seide an. Die Seide ist mit goldenen Drachen bestickt, das typisch vietnamesische Design zeigt einen Halskragen.
Sänger*in, Produzent*in, Workshop-Leiter*in, Social Media-Strategin/Content
Andrea Goetzke Portrait
Curator & Cultural Producer