-
EN, Live Translation
Discussion
Everyone
Fake News und die Glaubwürdigkeitsdebatte. Wie dringt Journalismus noch durch?

Short thesis

Erst die Fake-News teilen, sich dann über die Gegenposition in den Medien aufregen, um sich schließlich bei Russia Today zu informieren. Der Kampf um Aufmerksamkeit im Social Web schafft schiefe Anreize für Medienmacher und Nutzer. Wie geht man mit den Unwahrheiten um? Wie stärkt der Journalismus seine Glaubwürdigkeit und dringt zu den Nutzern durch?

Description

Meinungsfreiheit und Satire auf der einen Seite, Propaganda, Agitation und pure Gewinninteressen auf der Anderen. Die Medienlandschaft wird immer undurchsichtiger. Gerade die Glaubwürdigkeits-Debatte mit „Fake News“ aber auch Hatespeech stellt Sender und Journalisten vor Herausforderungen und verlangt ganz neue Fähigkeiten im Community-Management und bei der Verbreitung der Inhalte. Wie können gute Inhalte ihr Publikum finden ohne auf Clickbait-Techniken zurück zu greifen? Wie gewinnt man das Vertrauen der Nutzer? Sollten gute Inhalte kenntlich gemacht oder Fake News markiert werden?

Das Panel wird eröffnet durch einen Impulsvortrag von Dr. Rasmus Kleis Nielsen, Director of Research am Reuters Institute für Journalistik an der Universität von Oxford. Im Anschluss diskutiert Dr. Joachim Huber mit Dr. Rasmus Kleis Nielsen und den weiteren Teilnehmern des Panels.

--------------------------------------------

FAKE NEWS AND THE CREDIBILITY DEBATE. HOW DOES JOURNALISM EVEN CUT THROUGH?

Short thesis: 
First sharing the fake news, then getting all upset about the contrary position in the media, and finally heading to Russia Today for information. The fight for attention on the social web is creating skewed incentives for media makers and users. How to deal with untruths? How can journalism strengthen its credibility and still cut through to the user?

Description: 
Freedom of expression and satire on the one hand, propaganda, agitation, and pure profit interests on the other. The media landscape is becoming more and more obscure. Especially the credibility debate surrounding "fake news", but also hate speech, are presenting challenges to broadcasters and journalists and require completely new skills in community management and content distribution. How can good content find its audience without relying on click-bait techniques? How can one earn the users‘ trust? Should good content be marked or should fake news be flagged?

The panel will start with an impulse presentation by Dr. Rasmus Kleis Nielsen, Director of Research at the Reuters Institute for Journalism at the University of Oxford. Subsequently, Dr. Joachim Huber will hold a discussion with Dr. Rasmus Kleis Nielsen and the other participants of the panel.