Virtual Experiences. For its first time, re:publica featured a programme track dedicated to art! It looked at moving art from the realm of theory to the realm of “experience”. “Immersive Arts” means diving head-first into art, committing yourself to it and becoming a part of it. The track featured hands-on participative interactions and whole environments which were set up on the re:publica grounds. It also encompassed participatory stage discussions and talks on art and art creation.

re:publica TEN was giving special attention to the latest technologies. The application of virtual reality and augmented reality technologies in art production and dissemination is an exciting topic in film, performance and even literature. Through the new “Immersive Arts” tracks, hosted in our new labore:tory location, we explored new approach in thinking and experiencing art. "Immersive Arts" was realised in cooperation with the Perfroming Arts Programm Berlin (PAP).

Photo credit: Refrakt mobile app at Gemäldegalerie by Carla Streckwal

  • -
    Since the launch of HTC Vive, Oculus Rift or Google Cardboard, Virtual Reality (VR) is widely used in artistic practice. Not only artists working with the digital deal with the new medium, also many artists from other fields e.g. performance of sculpting discover VR as a medium to extend and enhance their artistic ideas.
  • Das Zusammenspiel von immersiven Künsten und Medien wurde beim Schwerpunkt "Immersive Arts" im labore:tory der re:publica TEN untersucht. SpeakerInnen zeigten ihre Experimente an den Schnittstellen von Performance, Theater, Literatur, Film, Netz und Technologie.

  • Dieses Jahr haben wir das Thema Virtual Reality zum Schwerpunkt auf der re:publica TEN erklärt. Die VolontärInnen des Bayerischen Rundfunks nehmen euch mit auf einen kleinen Video-Rundgang, der Lust darauf machen soll, die immersive Technologie der VR selbst zu erfahren.

  • Das Künstlerkollektiv Shared_Studios errichtet an der Straße vor der re:publica ein Portal. Plaudert mit der Welt!

  • -
    World premiere of the documentary of "DISCONNECTED - A 48 hour VR Trip" directed by Kosei Takasaki. DISCONNECTED has been a performance in the year of Big VR. Thorsten S. Wiedemann (founder and director of A MAZE. ) is VRNaut, leaving behind reality for the radical duration of 48 hours. No human being has ever spent such a long time in computer generated Virtual Reality.

    DISCONNECTED will give you a taste of this future. Sara Lisa Vogl (VR Designer/ Lucid Trips/ VR Stammtisch) and first VRShaman created daily routines filled with interactions in virtual worlds.

    Documentary: Audio in German / Subtitle in English
  • -
    As technologies emerge that make shift perspective, making a viewer feel like they're somewhere, letting one shift perspectives, story forms and conventions will change as well. at RYOT we're interested in how to play with these to compel people to take action in their world for good.
  • Darauf habt ihr sicher schon sehnlichst gewartet: Ab sofort könnt ihr ausgiebig im Programm-Kalender schmökern, euch alle Sessions zu Gemüte führen und euren individuellen Plan für den 2. bis 4. Mai zusammen stellen.

  • Wir freuen uns auf die neue Kooperation mit dem EDFVR: Auf der re:publica wird das Thema Virtual Reality zum Schwerpunkt.

  • -
    Theater hat über tausende Jahre das unmittelbare Geschichtenerzählen perfektioniert, Virtual Reality ist nun auch bereit, unmittelbare Erfahrungen zu ermöglichen. Mit 'RäuVR' bringen wir Schillers 'Die Räuber' in die VR: zwei Schauspieler, dynamische Bühnen, ein Klassiker und viele neue Möglichkeiten.
    Warum wir glauben, dass sich Theater bestens für VR eignet und welche Lektionen wir bei unserem Projekt mit neuesten Aufzeichnungstechnologien gelernt haben.
  • -
    Bei Immersive Arts im labore:tory geht es das Eintauchen in die Künste: Immersion heißt weit mehr als nur teilzunehmen, sondern ein Teil des Kunstwerks und der Kunstaktion zu sein. Die Verwendung von immersiven Technologien, VR und AR, ermöglicht Erzähltechniken zu erweitern und neu zu denken. Welche Arbeitsweisen, Möglichkeiten und neue Perspektiven zeigen sich auf? Wo stecken die Potenziale und Hürden bei der Verbindung von Kunst und Tech? Nutze die Chance mit SpeakerInnen und AkteurInnen aus der Kunst- und Kulturbranche zu sprechen.
  • -
    Die Geschichte der Gentrifizierung ist seit einigen Jahren um einen Akteur reicher geworden: Die Startup Community. Während Berlins Tech-Player ihren Platz in Berlin einnehmen, schwinden unterdessen den Akteuren der freien Szene, Künstler und Musikern, bezahlbare Arbeitsräume, und zwar in großem Stil. Ist Gentrifizierung ein unaufhaltsames Naturphänomen oder können organisierte Künstler mit innovativer Stadtplanung ein neues Modell entwickeln?
    Das Ringen um Koexistenz wird am Beispiel von Factory Berlin und dem Künstlerverein Postberlin diskutiert.
  • -
    Through the new medium Virtual Reality there are never seen possibilities in making art visible in completely new and innovative ways. Creative minds out there are using latest tech to add new vividness to the common presentation of artworks. New ways of visualisation and storytelling are being explored and discovered. But one has to step into the Matrix to explore it hisself.