Beyond Buzzwords. "Industry 4.0." "Internet of Things." "Big Data." All of these are prolific terms in discussions of how technology is changing how we approach everyday processes, especially in the context of work. But name-dropping these terms doesn't bring us any closer to actually grasping what technology is changing in the world of work and how.

This is the goal of Call It Work, re:publica TEN's track dedicated to understanding the reality of technology in the realm of work. For example, what does Industry 4.0 and automation really mean for the future of production? Many people seem to think robots will become our professional competitors, but could they not also become our indispensable partners?

Technology also provides critical new means for collaboration in work, from videoconferences to websites and software that aim to make it simple for people to work together on projects, no matter from where in the world. How can technology continue to transform how we work together? What does the future of professional collaboration look like?

The impacts of these changes extend beyond the world of work: for many people, the work they do plays a major role in shaping how they perceive themselves and how they interact with the rest of society. Thus, when we talk of how technology is changing work, this raises questions like, How will society itself change alongside it? Will our perception of what work is supposed to look like and how it should be conducted change? Will this change how we view ourselves as members of society?

These are just a handful of the questions Call It Work was seeking answers to during re:publica TEN as we went beyond the buzzwords to see what's really changing in the world of work today.

Photo credit: Bryce Johnson (CC BY 2.0)

  • Scientist and activist Trebor Scholz; photo credit: Michael Nagle
    Trebor Scholz ist ein alter re:publica-Bekannter. Im Rahmen von “We Can Work It Out” wird er über die Möglichkeiten sprechen, gegenwärtige und zukünftige Arbeitswelten wieder zu angenehmeren Szenarien zu machen.
  • Coworking, Clickworking, Crowdworking. Dass diese Begriffe in unserem Vokabular schon gängig geworden sind zeigt, wie weit sich die Digitalisierung in der Arbeitswelt etabliert hat. Aber ist das auch gut so? Diese Frage und weitere wurden auf dem „Call it Work“-Track der re:publica TEN diskutiert. 

  • Beim Talk "Big Data und Arbeitnehmer: Zwischen Selftracking und Corporate Panopticon" in unserem Themen-Schwerpunkt "Work" diskutierten Andrea Kocsis von ver.di und der Quantenphysiker Andreas Dewes an Tag 3 über Datenspeicherung am Arbeitsplatz. 

  • Die meisten Internetplattformen gehören einer Handvoll Firmen im Silicon Valley. Das sei unzumutbar, findet Trebor Scholz. In seinem Talk zum Themen-Schwerpunkt "Call It Work" liefert er den Gegenentwurf: Platform Cooperativism.

  • Wir stehen kurz vor der vierten industriellen Revolution. Doch davon profitiert nur eine Minderheit. Eva Susanna Kunze entkräftet in ihrem Talk "Colleague Robot – Industry 4.0 and its social effects on inequality and society" im Track "Work" die Versprechungen der Industrie 4.0.

  • Politics & Society
    -
    Commercial content moderators are unseen, unknown internet gatekeepers, responsible for ridding social media of violent, extreme and shocking material, on behalf of major firms who require their services.
  • Business & Innovation
    -
    Ist klassische Werbung heute überhaupt noch vertrauenswürdig? Oder lässt man sich eher von der Meinung eines Influencers überzeugen? Wie verändert sich dadurch die Position eines reichweitenstarken Bloggers?
  • Business & Innovation
    -
    Wer hat die höchste Zahl? Sind es eher 40 oder 50 oder sogar 60 Prozent aller Jobs, die in den nächsten Jahren durch intelligente Maschinen ersetzt werden? Sind es eher Fabrikarbeiter oder Büroangestellte, die der Digitalisierung zum Opfer fallen? Ist es diesmal die Mittelschicht, die von der anstehenden Automatisierungswelle am härtesten getroffen wird oder werden eher schlecht bezahlte, wenig qualifizierten Jobs wegrationalisiert?
  • Business & Innovation
    -
    Die Frage, ob sich Unternehmen und Organisationen verändern müssen, stellt sich 2016 längst nicht mehr. Vielmehr müssen wir diskutieren: Wie müssen wir uns neu erfinden und was müssen wir neu erfinden? Wie passe ich meine Unternehmens-Organisation den Erfordernissen der Digitalisierung an? Wie komme ich von der starren und statischen Organisation hin zu einem lebendigen und hierarchiebefreiten Organismus?
  • Business & Innovation
    -
    Die neue Welt des Arbeitens erfordert einen #Schichtwechsel: Eine neue Generation Wissensarbeiter verlangt moderne Technologie und ein hohes Maß an Flexibilität. Das klassische Büro wie wir es kennen hat in dieser Welt keinen Platz mehr. Immer mehr Unternehmen investieren daher in den Um- oder Neubau ihrer Bürokomplexe und schaffen ideale Bedingungen für zeitgemäße Formen der Zusammenarbeit. Welche Rolle spielen eine offene Bürostruktur, Meetingwelten oder Rückzugsbereiche für den Wissensarbeiter von heute?
  • Science & Technology
    -
    Knapp 60 Prozent der Arbeitsplätze in Deutschland sind in Gefahr. Sie werden von der Automatisierung und der Übernahme durch Roboter bedroht. 130 Jahre nach dem Höhepunkt der Industriellen Revolution müssen wir uns die Frage stellen, wohin Arbeit sich künftig für uns Menschen entwickeln wird.
  • Business & Innovation
    -
    "Big Data" ist die eine Seite der Medaille, deren andere Seite "Modelling" heißt. Während gesammelte Datensätze vor allem rückblickend analysiert werden, werden die Ergebnisse dieser Analysen dazu genutzt, Prozesse zu optimieren und Entwicklungen vorauszusagen. Diese Metrik kann auch auf Arbeitnehmer angewendet werden. Wir fragen nach der "Arbeit der Zukunft" in einem Zwischenschritt zur allgegenwärtigen Diskussion WARUM es überhaupt dazu kommen könnte, Kollegen durch Roboter zu ersetzen.