Die Subkonferenz "We can WORK it out", die anlässlich des Wissenschaftsjahres 2018 - Arbeitswelten der Zukunft stattfindet, wird am 02.05.2018 um 18:30 Uhr von Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung eröffnet.

Anja Karlizcek

Photo credit: Bundesregierung/Guido Bergmann

Im Anschluss an den Impuls der Ministerin gibt Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar mit seinem Vortrag „Mensch und Maschine – wer programmiert wen?“ den Anstoß für einen intensiven Austausch zu Chancen und Herausforderungen der zukünftigen Arbeitswelten.

Mit den Talks, Workshops und auf dem Makerspace wollen wir mit der Subkonferenz auf der rp18 eine Perspektive einnehmen, die sich jenseits von Arbeitsmarktpolitik, reiner Ingenieurswissenschaft und BWL diesen Zukunftswelten der Arbeit zuwendet und sie wissenschaftlich und philosophisch durchdringt: Welche Herausforderungen stellen sich in (Büro-) Architektur, persönlichen Lebensentwürfen, Ethik und Recht?

Wissenschaftsjahr 2018 – Arbeitswelten der Zukunft

Das Wissenschaftsjahr 2018 widmet sich dem Thema Arbeitswelten der Zukunft. Durch die Digitalisierung, alternative Arbeitsmodelle und die Entwicklung künstlicher Intelligenz stehen Forschung und Zivilgesellschaft vor neuen Chancen und Herausforderungen: Wie werden die Menschen in Zukunft arbeiten? Wie machen sie sich fit dafür? Und welche Rolle spielen Wissenschaft und Forschung bei der Gestaltung eben dieser neuen Arbeitswelten? Das Wissenschaftsjahr 2018 zeigt, welchen Einfluss technische und soziale Innovationen auf die Arbeit von morgen haben – und wie diese nicht nur den Arbeitsalltag verändern, sondern auch neue Maßstäbe im gesellschaftspolitischen Dialog setzen. "Erleben. Erlernen. Gestalten." – unter diesem Motto werden Bürgerinnen und Bürger im Wissenschaftsjahr 2018 dazu aufgerufen mit zu machen, neue Fragen zu stellen und gemeinsam Lösungsansätze zu finden.

Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit Wissenschaft im Dialog (WiD). Sie tragen als zentrales Instrument der Wissenschaftskommunikation Forschung in die Öffentlichkeit und unterstützen den Dialog zwischen Forschung und Gesellschaft.

Wissenschaftsjahr 2018 - BMBF

  • Politics & Society
    -
    Today few terms are more central to policy, planning, or economics then the term “resilience”. From urban planning to stress testing in economic markets, we have come to understand systems as constantly in a state of crisis that needs perpetual management. This talk traces the rise of resilience as a central epistemology and practice in environmental management, urban development, and finance. I will argue that resilience has become the dominant discourse by which time and uncertainty are currently being managed in computation, finance, and design. Moreover, resilience has become a new logic making the planet, and its living populations, computationally measurable and representable, and amenable to new forms of technical manipulation and action. This talk will be a whirlwind tour through the merger of cybernetics, ecology, and finance that are currently reshaping the planet from extraction infrastructures to smart cities.
  • Politics & Society
    -
    There has been much recent discussion about the impacts of new technology on work. There is a fear that robotics and computerization can displace and dislocate workers, and possibly lead to mass unemployment. While the technologies are new, this basic dynamic is hundreds of years old, going back at least to the industrial revolution.

    The impact of automation on workers is often presented in a mechanical or deterministic way, as if technology determines economics. But really, the future of work in the context of automation is always a political question.
  • -
    The Institute of Human Obsolescence (IoHO) explores the future of labour in a society that progressively automates tasks previously performed by humans. We are facing unprecedented challenges in our relationship to technology and its new socio-political implications in society. In this talk we will explain how the IoHO challenges those questions through installations, gatherings, research and actions -specifically our most recent line of work exploring human-generated data as a form of labour.
  • Research & Education
    -
    Programming is the new literacy.

    Learning how to code is now an integral part of the curriculum in most schools nowadays. In the global south, different models are being used to improve youth skills for the future of the work and the work-less ages to come.

    What are the different perspectives from Latin America, Philipines and Ghana?

  • Business & Innovation
    -
    Our economic models place “self-interested” right at their centre – in direct opposition to nearly all moral traditions. How do we respond when reality cannot prove true the promise of private vice delivering public virtue? We compromise, compartmentalisation, or pursue doomed attempts to reject, though not resolve, this tension. Let’s time travel to historic corporations and the ancient polis, to envisage a more ambitious and idealistic future for enterprise. 
  • -
    New Work und Smart City sind in aller Munde: Einerseits beschäftigen sich viele Unternehmen damit, wie sie mit moderner Zusammenarbeit und Kommunikation als Arbeitgeber attraktiver werden und Kundenbedürfnisse besser abbilden können. Andererseits nutzen Smart Cities zunehmend die Chance, um die Digitalisierung für den Bürgerdialog zu nutzen. Wie können die Erfahrungen dieser Akteure genutzt werden, um New Work auf dem Land zu stärken? Wie schaffen wir eine gemeinsame Arbeitswelt für uns alle?
  • Business & Innovation
    -
    Mehr und mehr Entscheidungen in Unternehmen werden heute ein für alle Mal automatisiert und von Computern ausgeführt – zuverlässig, aber keineswegs ausfallsicher. Was menschliche Arbeit dagegen heute besonders auszeichnet, ist der flexible Umgang mit Unvorhersehbarem. Oder anders ausgedrückt: Sich in unklaren Situationen einfach „durchwurschteln“ zu können. Doch wann und wo wird diese Kompetenz in der Organisation 4.0 noch gebraucht? Lasst es uns entdecken!
  • Business & Innovation
    -
    Algorithmen bestimmen, was wir tun. Wir bestimmen, was Algorithmen tun. Diese untrennbare Verflechtung von Mensch und Algorithmus wirft Fragen auf: Wie genau gestalten Algorithmen unsere Arbeitswelt – oft auf subtile Weise – um? Wer entscheidet – Mensch oder Algorithmus? Warum ist es uns so wichtig, dass Algorithmen genauer, fairer, objektiver arbeiten als wir? Welche Verantwortung tragen wir beim Einsatz von autonom arbeitenden Algorithmen in der Arbeitswelt?
  • Business & Innovation
    -
    Imagine a world of zero email and magnetic employee connections. As social media promises, the heaven of collaboration is only a click away - even now in the workplace. However, as lucrative as these promises seem to the employer, social media can mean hell for us - it's "empowered" users. How can one survive in the jungle of lurking colleagues that drive you nuts, annoying group chats that are pure distraction and your boss who "follows" every click of yours?
  • Business & Innovation
    -
    Flexibel zu arbeiten ist für WissensarbeiterInnen, Medienschaffende und die Digitale Bohème heute schon selbstverständlich. Damit haben sie einen Erfahrungsvorsprung bzgl. Best Practices und Organisationsstrategien mit der Ermöglichung von individueller Arbeitsgestaltung im Gegensatz zu bisher weniger digitalisierten Berufsfeldern. Doch auch die Schattenseiten dieser Flexibilisierung müssen benannt werden: In einem Kreativ-Workshop entwickeln wir Lösungen für eine wünschenswerte Arbeit in 2030+.
  • Politics & Society
    -
    Promotional material for industrial robots and advanced manufacturing is becoming highly aestheticized, turning tools into objects of desire. In the face of fears about losing jobs to automation, emphasizing the beauty of robots re-positions them in the public imagination. This talk shows how beautiful depictions of robots are used to imbue automation with romance and mystique. It critiques a recent trend which presents industrial machines in imagery borrowed from sport and luxury advertising.
  • Politics & Society
    -
    An estimated 70 million people are now finding work through apps, platforms, and websites. There are emerging concerns about the quality of this work, which is often obscured behind technology. We introduce the Fairwork Foundation, a project that addresses the issue of fair work on online platforms. This involves criteria for fair digital work, along with a certification process for platforms. The workshop provides a forum with six thought leaders discussing the future of work.