Facebook-Werbung: ein heiterer Bilderbogen

Media
re:publica 2014

Short thesis: 

Werbetreibende können auf Facebook genau ihre Zielgruppe anvisieren. Aber was machen sie daraus? Screenshots von Facebook-Anzeigen werfen ein Schlaglicht auf das Grauen des Targetings. Der Eiertanz zwischen einer Plattform mit puritanischen Sauberkeitsidealen und dem unerschütterlichen Bedürfnis der Werbetreibenden, kein Sexismus-Fettnäpfchen auszulassen, zieht absurde Verrenkungen und schwierige Fragen nach sich.

Description: 

Werbung ist unbeliebt, dabei lebt ein großer Teil von uns mehr oder weniger direkt davon. Die Targeting-Werkzeuge sind toll, aber bekommen wir damit tatsächlich passendere Werbung? Seit Facebook mir verboten hat, dort eine sehr dezente Anzeige für eine Zeitschrift (das Feigenblatt Magazin) zu schalten, dokumentiere ich in regelmäßigen Abständen die Anzeigen, die angeblich auf mein Profil zugeschnitten sind. An manchen Tagen formieren sich die Slogans zu absurden Geschichten aus der Parallelwelt. Die Bildergeschichten sind aber auch Ausgangspunkt für ein paar ernstere Fragen: Wo verlaufen die Grenzen zu Facebooks Tabuzonen? Was macht die Werbeplattform Facebook aus, welche Targeting-Werkzeuge bringt sie mit? Und warum sind Werbetreibende so grauenhaft dumm? Oder kennen sie uns am Ende besser als wir selbst? Nur in dieser Session verdienen Sie 15.000 Euro, nur hier kriegen Sie Kredit ohne Schufa und noch diese Nacht eine Freundin, Depression oder Leberreinigung. Ärzte werden schockiert sein!
stage 3
Tuesday, May 6, 2014 -
18:45 to 19:15
German
Talk
Beginner

Speakers

Autor, Redakteur, Webentwickler