Jetlag Overload - One day we’ll be tired, baby!

Culture & Arts
re:publica 2014

Short thesis: 

Filme, Reportagen und Geschichten über das Aussteigen boomen - warum sehnen wir uns so sehr nach einem “echten” Leben und wie definieren wir das eigentlich, dieses “Echte”? Ist das Leben im Netz wirklich so schädlich wie viele glauben? Und kann digitale Abstinenz eine Lösung für die seelische Gesundheit sein? Wie wollen wir leben? Und warum tun wir es nicht einfach, anstatt nur Videos zu teilen, in denen es um Träume geht?

Description: 

In unserer “Therapiestunde” wollen wir mit euch über die Sehnsucht nach einem anderen Leben sprechen. Wir wollen klären, ob es uns wirklich helfen kann, das Smartphone auszuschalten. Bei der Erfindung der Eisenbahn dachten Wissenschaftler_innen, mehr als 30 km/h könne das menschliche Gehirn nicht aushalten. Heute machen wir tausend Dinge parallel - und das mit mehr als 100 km/h. Ist das schlimm? Brauchen wir eine Auszeit? Ist das Eröffnen eines Café, Auswandern oder die Selbstständigkeit wirklich die Lösung? Oder wird damit nur alles noch viel schlimmer? Ist das Leben in der Großstadt anstrengender als auf dem Land oder nur ein anderes, genau so stressiges Leben? Oder sind wir einfach nur furchtbar privilegiert und machen uns Gedanken, die anderen am Allerwertesten vorbei gehen?

stage 4
Tuesday, May 6, 2014 -
18:45 to 19:45
German
Workshop
Beginner

Speakers

Online Communication Managerin
Senior Konzepterin
Online-Redakteurin