Subtexte in Videogames - Talk mit Workshop

Culture & Arts
re:publica 2014

Short thesis: 

Spiele sind Produkte der heutigen Gesellschaft und komplexe Zeichensysteme; gleichwohl sind sie als zeichengenerierende Systeme auch Transformatoren der heutigen Welt. In sie haben sich längst Subtexte eingeschrieben, etwa über Stereotypen, über unser Miteinander und Gegeneinander, über Normen, Werte und Vorstellungen, die Spielende konditionieren könnten. Eine Gesellschaft, die digitale Spiele spielt und entwickelt, hat die Verantwortung, über diese Subtexte differenziert zu reflektieren. Das gilt unter anderem für jene, die den Entwicklungsprozess von Videospielen direkt gestalten, etwa Entwickler, Ausbilder und Forscher. Um als spielende und spielgestaltende Gesellschaft der Verantwortung nachzukommen, über diese Subtexte differenziert zu reflektieren, hat der Forschungscluster GAME CHANGER der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin gemeinsam mit EN-PAZ, der Jugendplattform der Stiftung Friedensbildung einen re:publica-Talk und -Workshop zum Thema „Subtexte in Videospielen“ entwickelt.

Description: 

Spiele sind Produkte der heutigen Gesellschaft und komplexe Zeichensysteme; gleichwohl sind sie als zeichengenerierende Systeme auch Transformatoren der heutigen Welt. In sie haben sich längst Subtexte eingeschrieben, etwa über Stereotypen, über unser Miteinander und Gegeneinander, über Normen, Werte und Vorstellungen, die Spielende konditionieren könnten. Eine Gesellschaft, die digitale Spiele spielt und entwickelt, hat die Verantwortung, über diese Subtexte differenziert zu reflektieren. Das gilt unter anderem für jene, die den Entwicklungsprozess von Videospielen direkt gestalten, etwa Entwickler, Ausbilder und Forscher. Um als spielende und spielgestaltende Gesellschaft der Verantwortung nachzukommen, über diese Subtexte differenziert zu reflektieren, hat der Forschungscluster GAME CHANGER der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin gemeinsam mit EN-PAZ, der Jugendplattform der Stiftung Friedensbildung einen re:publica-Talk und -Workshop zum Thema „Subtexte in Videospielen“ entwickelt. Ziel des Beitrags ist es, den Diskurs über Videospiele insbesondere Spiele des Unterhaltungs-Sektors zu bestärken, der über die aktuelle öffentliche Diskussion hinausgeht, in welcher Videospiele häufig als förderlich und fördernswert oder als hinderlich und schädlich bezeichnet werden: Auf der einen Seite gelten sie noch immer als vorwiegend destruktiv, etwa weil sie dem Vernehmen nach Konkurrenzdenken, Gewaltbereitschaft, Rassismus oder Sexismus verharmlosen oder verherrlichen. Auf der Kehrseite wird erkannt, dass Spiele "ja auch sinnvoll sein können", wenn es sich denn nur um sogenannte Serious Games oder Applied Games handelt, oder um die Vorzüge der viel zitierten Gamification.  Von diesen gesellschaftspolitisch verfestigten Perspektiven der emotionalen Verurteilung, der uneingeschränkten Affirmation und des distanzierten Zweckdenkens möchten wir gemeinsam einen Schritt nach vorne wagen und erarbeiten, wie die Games von morgen unsere Gesellschaft von morgen sinngebend mitgestalten könnten!

stage D
Wednesday, May 7, 2014 -
13:45 to 14:15
German
Talk
Beginner

Speakers