Coca Cola statt RTL, Edeka statt ProSieben: Marken produzieren Shows und Formate im Social Web

Media Convention
re:publica 2017

Short thesis: 

Jede Supermarktkette produziert eine Kochshow auf YouTube. Formate und Shows für Marken haben Konjunktur und die Qualität nimmt zu. Entwickelt sich hier ein neuer Markt für Produzenten? Was erhoffen sich die Marken davon?

Description: 

CokeTV arbeitet mit den etablierten YouTube-Stars zusammen. Die Fashion-Brands berichten von ihren Shows mit Hilfe von Models live und Backstage. Doch neben den offensichtlichen Markeninhalten entwickeln sich Shows und Formate, bei denen der Bezug zur Marke nicht sofort zu erkennen ist, denn neben Stars setzen die Marken vermehrt auch auf eine Redaktion und Formate. So entsteht ein eigenes Genre das boomt. Warum setzen Firmen auf eigene Formate statt auf Werbung? Wie integrieren sich Stars in diese? Wie finden die Inhalte überhaupt ein Publikum? Was bedeutet das für die Medienhäuser? Sehen wir hier die Zukunft der Werbung? Wie produzieren und profitieren Produzenten von diesem Trend?

This session will take place in German and will be translated into English.

________

Every supermarket chain is producing a cooking show on YouTube. Formats and shows for brands are trending, and quality is on the rise. Are we seeing the development of a new market for producers? What do brands hope to accomplish with it?

CokeTV is cooperating with established YouTube stars. Fashion brands are reporting live and backstage from their shows using models. However, besides obvious brand content, shows and formats are developing where a brand relation is not immediately apparent – since brands are also increasingly relying on editing and formats, not just stars. Some even go as far as purchasing licenses, for example to broadcast the handball world championship. All of this is creating a genre of its own, and it is booming. Why do companies rely on proprietary formats instead of advertising? How are stars integrated into them? How does the content reach an audience in the first place? What does that mean for media companies? Are we witnessing the future of advertising? How do producers benefit from this trend, and how are they producing?

Der im Rahmen dieser Session stattgefundene Protest gegen den Speaker der Bundeswehr (Dirk Feldhaus), ist in diesem Video nicht zu sehen, da zum Zeitpunkt des Auftritts der Protestgruppe ein Einspieler gezeigt wurde. ALEX TV geht bei Einspielern off, da diese im Original integriert werden (sowohl live als auch im Session-Video). Aus linzensrechtlichen Gründen werden nicht alle Einspieler aus den Sessions auch im Video integriert, deshalb der Schnitt.

Die Fotos der Protestaktion wurden direkt nach der Session auf Facebook & Flickr veröffentlicht, wir möchten nichts verbergen.

Link: http://bit.ly/2r7V122

Link: http://bit.ly/2pFzcGc

Bilder der Protestaktion: http://bit.ly/2q92kcE

 

Stage 6
Tuesday, May 9, 2017 - 13:45 to 14:45
D, Live Translation
Discussion
Everyone

Tracks

Tracks: 

Speakers

Beauftragter für die Kommunikation der Arbeitgebermarke Bundeswehr
Journalistin, Autorin und Moderatorin
Vorstand Digital und Innovationen
Senior Online Video Strategist
Chief Strategy Officer