DIY-Workshop: Von der digitalen zur redaktionellen Gesellschaft

Amelie Zimmermann, Bastian Schlange, Pascal Ackerschott

Summary
Multiple Krisen = Resignation? Nein. In diesem Workshop werden wir selbstwirksam und entwerfen die medienmündige Gesellschaft der Zukunft, in der wir informationskompetent, interessiert und handlungsfähig sind. Das Berliner Ideenlabor leitet uns nach einem Kurzimpuls von Bastian Schlange (CORRECTIV) an, Prototypen aus der Zukunft zu entwickeln.
Workshop
German
Hands On

Die gegenwärtige Gesellschaft ist verschiedenen Krisen ausgesetzt, die zu (Netz-)Pessimismus, News Avoidance, Demokratiefrustration und Resignation führen. Dem setzen wir vom Bucerius Lab der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius aus Hamburg die redaktionelle Gesellschaft entgegen und begegnen den (digitalen) Herausforderungen mit Kompetenz und Zusammenhalt. Menschen der redaktionellen Gesellschaft sind informationskompetent, interessiert am Austausch mit anderen, handlungsfähig und mutig. Also sperren wir die Krisen unserer Zeit für 90 Minuten gedanklich aus und fragen uns stattdessen: Was kann jede:r Einzelne von uns für eine medienmündige Gesellschaft tun?  

Bastian Schlange (CORRECTIV; Autor „Das einzig wahre Faktencheckbuch“, 2023) benennt in seinem 10-minütigen Kurzimpuls Trends unserer Mediengesellschaft. Auf Grundlage dieser Trends entwickeln die Workshop-Teilnehmer:innen angeleitet von Pascal Ackerschott vom Berliner Ideenlabor Visionen einer zukünftigen, positiven redaktionellen Gesellschaft. Mit der Future-Prototyping-Methode basteln wir Zukunftsartefakte (Souvenirs) dieser positiven Szenarien, denken gemeinsam und diskutieren – für eine vielfältige, medienmündige Zukunft.

Bastian Schlange, investigativer Journalist und Autor bei CORRECTIV
Reporter, inhaltlicher Leiter CORRECTIV.Verlag