-
German
Workshop
Beginner
#Binge-creating statt Binge-watching!

Short thesis

Das Netz wird nur noch zum Bingewatching genutzt, so scheint es. Wäre es nicht cooler, täglich ein Viertelstündchen etwas eigenes zu zeichnen und zu veröffentlichen und das Netz so etwas bunter zu machen? Allein oder gemeinsam, alt oder jung: Jeder Mensch kann zeichnen!

Dieser Workshop soll vermitteln wie leicht wir etwas erschaffen können, das uns und unsere Freunde wenigstens einmal täglich erheitert und die Welt vielleicht nicht grundsätzlich verbessert, aber definitiv besser aussehen lässt.

Description

Das Netz hat sich in nur zwei Jahrzehnten von einem Mitmachmedium für alle zu einem weiteren von vielen Kanälen passiven Konsums entwickelt. Eine ganze Staffel der aktuellen Lieblingsserie am Stück sehen zu können, jederzeit nach Lust und Laune, das ist für viele Menschen das Killerfeature des Web. Eigene Inhalte zu veröffentlichen, gar regelmässig, das beschränkt sich oft auf das berühmte Selfie mit Schmollmund. Aber wollen wir das Netz wirklich ohne Gegenwehr den üblichen Verdächtigen überlassen? Warum schaffen wir nicht einfach selbst wie im Rausch eigene, gute und idealerweise lustige Inhalte? Warum kein binge-creating statt binge-watching?

Eine der beliebtesten Antworten darauf ist: „ich habe aber doch gar kein Zeichentalent!“ Für diese Leute habe ich gute Neuigkeiten: Zeichentalent braucht kein Mensch. Nur Stift und Papier und ein Thema – und ca. 15-20 Minuten Zeit am Tag, weniger als eine TV-Serienfolge dauert.

In diesem Workshop möchte ich zeigen, wie leicht wir damit etwas erschaffen können, das uns und unsere Freunde wenigstens einmal täglich erheitert, allein oder gemeinsam angegangen werden kann und die Welt vielleicht nicht grundsätzlich verbessert, aber definitiv besser aussehen lässt.

  • Nötige Vorkenntnisse: keine
  • Alter: ca. 4 - 104 Jahre
  • Ausrüstung: Papier und Bleistift (wird gestellt)
  • Ziel: Am Ende des Workshops haben alle etwas gezeichnet, das ihnen gefällt und das sie im Netz veröffentlichen wollen, unter dem Hashtag #bingecreating.

Schlimmstenfalls hat man eine Stunde mit netten Leuten damit verbracht, etwas Neues zu machen. Bestenfalls ist es der Startschuss für eine neue, tägliche Angewohnheit.