Mobility is entering new dimensions. When we talk of the future of mobility it is no longer just about autonomous cars or car sharing start-ups but of a full process of transforming all aspects of society. This made us reflect on the need for a cross-industry exchange of ideas on new innovations, future visions and structural changes in industry, politics and science. Our track Mobility & City highlights, discusses and reflects on the developments in mobility from a range of perspectives.

Are societies and their legal frameworks ready for remotely piloted vehicles? How are the implementations of digitisation and robotics changing our existing concepts of mobility? How can future interactions between humans and machines be designed to avoid long-term relationship problems? In what ways do our urban centres need to be restructured, in order to transform them into empathetic, open and smart spaces? What are the implications for data protection in a fully networked society?

At re:publica 2014, we discussed with Walter Matthias Kunze (trendquest), Helmut Ritzer (moovel GmbH) and Prof. Tobias Wallisser (Laboratory for Visionary Architecture) whether our society is ready for autonomous driving or if we first require a societal change of perspectives. Thomas LeBlanc from Phantastischen Bibliothek expanded our literary horizon with his talk on whether we will still be driving cars in 30 year time. He examined the huge and scientifically sound ideas and future scenarios found in science-fiction books.

At re:publica 2015, we talked with futurologist Alexander Mankowsky about the experimental “F 015 Luxury in Motion” vehicle, the developments in autonomous driving and debated the relationships – and relationship problems – between humans and machines. In a different session, Stefanie Söhnchen and Rob Dawson presented their “Move Forward” project: a network dedicated to collecting ideas and exchanging knowledge on the future of mobility – all fully independent from marketing, brands and products. Philipp Wex's talk “Possibilities for using speech and gesture recognition for the future of mobility” offered insights into the developments and complexities of intelligent voice control systems for cars.

Together with a pool of futurologists, scientists and robotics experts, we will be continuing our journey into the future of mobility at re:publica 2017's Mobility & City track. Mobility & City is powered by DAIMLER. 

Photo credit: Matthias Ripp (CC BY 2.0)

  • Mobility & City
    -
    The world is full of Data, but still we do not manage to make essential Information accessible for everyone.
    Our scope is to improve inclusive environments für All using Smartphones and sensors. We overcome information-barriers, improve informative and geographical orientation and give answers to FaQs connected with points of interest -PoI-. Herewith we rise an independent and autonomous participation in social and cultural live. Our aim is to make a city really smart for everyone, with or without a handicap.
  • The future is smart and digital – everything will be connected to the internet. That includes our cities. The Mobility & City track featured artists, futurists, politicians and representatives from the industry discussing possible scenarios and e-mobility. Here’s a look back. 

  • Mobility & City
    -
    Ein intensiver Austausch mit den Besuchern steht bei Daimler im Mittelpunkt auf der re:publica. Die Unternehmenspräsentation mittels interaktiver LED-Displays aufgebaut in Form eines 360°-Kinos zeigt an Beispielen, wie die Mobilität von heute und morgen aussieht: Auf dieser speziellen Bühne präsentieren sich u.a. die STARTUP AUTOBAHN sowie Croove - die private Carsharing-Plattform von Mercedes-Benz, die nach einer erfolgreichen Pilotphase in deutschen Großstädten eingeführt wird. Darüber hinaus warden auch die smart „Ready-to-Services“, moovel, car2go und Fleetboard vorgestellt. Außerdem referieren Experten auf den re:publica-Bühnen zu Kernthemen der Zukunft.
  • Mobility & City
    -
    Internet of plants, Vernetzung in der Provinz, Recht auf Stadt & Internet, digitales Gärtnern – grüner wird’s! Nicht nur mit unseren SpeakerInnen, die die Reihe Digialisierung im Grünen auf der rp17 am 10. Mai begleiten. Sondern auch in unserem Meetup. Kommt vorbei und lasst euch begrünen ...
  • Mobility & City
    -
    tba
  • Mobility & City
    -
    Pflanzen können in Zukunft noch besser für die Luftreinhaltung eingesetzt werden - wenn sie gezielt durch Technik dabei unterstützt werden.
  • Mobility & City
    -
    Maschinen lernen denken. – Warum sucht mein Auto nicht alleine einen Parkplatz? Stau raubt uns viel Zeit. – Warum kann ich die Zeit nicht besser nutzen? Immer mehr Menschen leben in Städten. – Wo finde ich Platz zum Parken? Die Feinstaubbelastung nimmt zu. – Warum gibt es nicht mehr lokal emissionsfreie Autos? – Automobilhersteller müssen Antworten aus der Perspektive ihrer Kunden finden, um Mobilität wieder intuitiv und nicht kompliziert zu machen.
  • Mobility & City
    -
    Kooperation kann nicht auf blindem Vertrauen aufbauen. Dies gilt auch für die Kooperation zwischen autonomen Fahrzeugen und Menschen. Unser Konzept ‚Informiertes Vertrauen‘ nutzt Intuition und Kognition um eine sichere und freie Interaktion zwischen automatischen Fahrzeugen und uns Menschen zu ermöglichen.
  • Mobility & City
    -
    Städte sind die Inkubatoren von Innovationen in Architektur und Infrastruktur, zukünftigen Lebenswelten und Mobilitätssystemen. In ihnen bringen digitale Vernetzung, Automatisierung und veränderte Lebensstile neue Mobilitätslösungen hervor. Wir zeigen in einem realistischen Zukunfts-Szenario, wie Leben, Arbeiten und Mobilität in einer europäischen Stadt der Zukunft aussehen könnten.
  • Mobility & City
    -
    Durch die Digitalisierung hat sich auch die Logistikbranche fundamental verändert. Wir kaufen nicht nur immer mehr online ein, wir wissen auch jederzeit, wo unsere Sendung gerade ist, und können sie dort empfangen, wo es für uns gerade am günstigsten ist. Aber wir wollen deswegen auch kein schlechtes Gewissen haben. Deshalb muss die Logistik der Zukunft nicht nur intelligent sein, sondern auch grün – am besten sogar emissionsfrei. Wie kann das funktionieren, und welche Rolle spielt die Digitalisierung dabei?
  • Mobility & City
    -
    Die vernetzte Mobilitätswende kommt - und das ist gut so. Welche Weichen müssen wir stellen, damit sie die Energiewende stützt und das Klima schützt? Alle reden über E-Autos und automatisiertes Fahren. Unsere Thesen dazu sind: 1. E-Mobilität schützt das Klima nur, wenn der Strom dafür aus Erneuerbaren und nicht aus Kohle- oder Atomkraftwerken kommt. 2. E-Mobilität ergibt umso mehr Sinn, wenn man sie intelligent in den Stromsektor einbaut.
  • Mobility & City
    -
    Cooperation is difficult, and designing for it is even harder. Even when
    everybody agrees on an end goal, and everybody agrees on what is needed
    to achieve that end goal, it does not mean that everyone (or even
    anyone) will be able to take the first step, which is a most important
    step.