Information, knowledge, opinion and how we gain access to them is fundamental in our data age and media such as blogs, vlogs, and podcasts play a special role. These forms of media enjoy different access and reach than traditional “big” outlets and, through their diversity, reflect the multiplicity of our society. Presenting aspects of relatable, day-to-day life or opinions on specific topics can be highly polished and professional or intentionally “DIY”. Community participation is always a significant factor.

This track is dedicated to all of these excellent blogs, vlogs, podcasts, and similar mediums. We will examine questions on how content, news, and analysis are transmitted to users and which technologies can be overlapped in order to create new stimuli for technical developments. We will look at the unique forms of storytelling produced by these platforms and examine legal pitfalls.

The re:blog track will feature political topics and themes as well. Several blogs and vlogs provide insights into upheavals in far corners of the world. While they can jeopardise the health and freedom of their authors, they expose inequalities in order to promote education within counter-movements and increase the chance for direct influence.

Last, but far from least, blogs, podcasts, and vlogs are fun! The huge amounts of specific knowledge available at our finger tips is only possible through the full engagement of either creators. Some have even reached cult status and are revered online. In this track, we want to make room for the countless incarnations of independent publication and broadcast!

Photo Credit: Dennis Knake/QSC AG (CC BY-NC-SA 2.0)

  • Podcasts, blogs and vlogs: the alternatives to the classic media formats have long established themselves as serious competition for commercial and public broadcasting. The re:blog track discussed the possibilities and formats on offer and why they still haven’t realised their full potential. A review.

  • 14 tracks, 500 hours, 700 speakers – keeping an overview with this much on offer isn’t easy, but we’ll be taking you through it, bit by bit. The programme team presents the #rp17.

  • re:blog
    -
    Können spezialisierte Blogs die Sportberichterstattung ergänzen oder mittelfristig sogar ersetzen? Denn während Unternehmen, Vereine, Verbände oder auch Sportstars den Markt unter sich neu aufteilen, bleibt kaum mehr Platz für hintergründige und kritische Berichterstattung. Die im Netz etablierten Formate kämpfen derweil wie Indie-Bands um Aufmerksamkeit. Ist es so, weil es nicht anders sein kann oder gibt es innovative Ideen, die bereits in anderen digitalen Ecken funktioniert haben?
  • re:blog
    -
    Klimawandel? Evolution? Impfen? – Falschmeldungen und Verschwörungstheorien haben Hochkonjunktur. Gleichzeitig versuchen gerade junge WissenschaftlerInnen in Blogs, Podcasts, Videos oder auf Bühnen möglichst viele Menschen zu erreichen. Über dieses Spannungsfeld zwischen Meinung und Wissen diskutieren wir mit zwei ExpertInnen und stellen uns die Frage, wie es gelingen könnte, dass Fakten stärker Einzug halten – denn: Wir wollen den #alternativefacts nicht das Feld überlassen.
  • re:blog
    -
    War, death, misery: Our everyday life is dominated by negative news. And yet the fact is that never before have there been so few conflicts and people dying in war. Isn’t there some reality being overlooked in our news? PeacePrints – Blogging for Peace wants to change this distorted worldview. This is why Lea Suter left at the beginning of 2017 on a peace expedition, to collect encouraging stories of courageous people and successful peace initiatives from war-torn regions. At re:publica she will share one of these inspiring stories and will invite the audience to reflect on a more solution-oriented approach to journalism and international affairs.

  • re:blog
    -
    Where is the love? Beim Essen im Netz geht es doch nur noch um Klicks, Fans, Conversion Rate und die Kohle. Wieviel Liebe steckt denn noch in Foodblogs? Wieviel Tellerschmeißen verträgt die Beziehung oder gilt nur noch Hauptsache in die Suppe spucken, damit der eigene Blog möglichst weit oben steht? Lasst uns leidenschaftlich diskutieren und wieder mehr Herz(blut) in die Foodblogger-Tafelrunde bringen.
  • Law Lab
    -
    Ein auf einer Grundsatzentscheidung des Europäischen Gerichtshof basierendes Urteil des LG Hamburg gefährdet die Freiheit der Linksetzung im Netz. Schuld daran ist einmal mehr ein völlig überzogenes Urheberrecht. Über die Hintergründe der Entscheidungen, ihre praktischen Auswirkungen – und das Trollen eines Landgerichts.
  • re:blog
    ,
    -
    Eine Erlebnis-Session für alle, die noch nie im Zentrum eines Shitstorms standen.

    Jede:r weiß mittlerweile was ein Shitstorm ist. Wir kennen Politiker:innen, die im TV einzelne Hass-Tweets vorlesen.
    Aber wie fühlt sich das an, als Mensch Ziel so eines Shitstorms zu sein?
    Für alle, die mutig genug sind sich freiwillig 30 Minuten lang blankem Hass auszusetzen, bietet diese Session einen authentische Simulation.
  • re:blog
    -
    The problem of how journalism can be funded well is still not solved. After the demise of journalism’s 20th century business model – often a mix of advertising, classifieds, rich publishers and sales of paper copies – journalism organisations are still trying new models in a trial and error mode. For some organizations paywalls might work, but restricting access to information if it can be free has obvious disadvantages. This is why German daily taz tries a different approach and is asking their readers for voluntary payment – and surprisingly successfully. This might work for other organizations, and a current software project by taz and Sourcefabric might help.
  • re:blog
    -
    Podcasts und Audio im Netz könnten noch viel erfolgreicher sein: für NutzerInnen UND MacherInnen. In verschiedenen Bereichen fehlt Bewegung. Wie noch mehr Bewegung in dieses spannende Umfeld kommen kann, wird hier vorgestellt und diskutiert.
  • re:blog
    -
    Grosse Medienunternehmen unterhalten leistungsmächtige Websites. Die aber haben einen gewichtigen Nachteil: Sie behandeln alle Inhalte gleich, und sie nehmen keine Rücksicht auf besondere Projekte. Daher: Bühne frei für die thematische Subsite und den Blog - und für meinen Projektversuch «100 Sekunden – das Hörlexikon».
  • re:blog
    -
    „Blog und Bier, das lob' ich mir.“ Seit mehr als vier Jahren sind Ironblogger in ganz Deutschland aktiv, immer getreu dem Motto: Einmal die Woche bloggen oder fünf Euro in die Bierkasse! Jedes Jahr treffen sie sich auf der re:publica. Dieses Jahr sogar in einem offiziellen Rahmen. Auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen!