Clara Herrmann
Leiterin der Jungen Akademie der Akademie der Künste, Berlin

Clara Herrmann ist seit 2019 Leiterin der Jungen Akademie der Akademie der Künste, einem internationalen und interdisziplinären Artist-in-Residence-Programm in Berlin. Zuvor leitete sie das Programm Digital Solitude der internationalen Künstlerresidenz Akademie Schloss Solitude in Stuttgart. Fokus des Programms Digital Solitude, das die Kulturmanagerin und Redakteurin 2015 gemeinsam mit Jean-Baptiste Joly gründete, ist die digitale Vermittlung der Inhalte des Solitude-Netzwerks aus Kunst und Wissenschaft sowie die Förderung neuer digitaler Talente und Themen an der Schnittstelle von Kunst, Internet und Gesellschaft. Hier entwickelte sie das Online-Förderprogramm „Web Residencies" mit dem Netzkunstpreis HASH, das seit 2017 in Kooperation mit dem ZKM | Karlsruhe durchgeführt wird. Zuvor arbeitete Clara Herrmann in unterschiedlichen Kultur- und Medieneinrichtungen – u. a. mehrere Jahre im Lektorat/Korrektorat von ZEIT ONLINE. 2017/18 war sie zudem wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Kulturmanagement der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder), wo sie zum Thema Digitalisierung von Kulturbetrieben sowie Artist-in-Residencies-Programmen arbeitete. Sie ist Mitherausgeberin der 2019 im Springer-Gabler Wissenschaftsverlag erschienenen Publikation Der Digitale Kulturbetrieb – Strategien, Handlungsfelder & Best Practices.Herrmann studierte Deutsche Literatur, Rechtswissenschaften sowie Kulturmanagement und Kulturtourismus an der Universität Konstanz, der Freien Universität Berlin, am University College London sowie an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder).

Foto Credits: Sara-Lee Nussbaum