AN ALLE! Augmented Reality und der digitale öffentliche Stadtraum.

Maiken Laackmann, Thomas Friemel

Summary
Wie lässt sich unser Stadtraum in naher Zukunft vor augmentierter Kommerzialisierung schützen? Die Gesellschaft der Zukunft sollte ein Recht darauf haben, den sich anbahnenden & künftig so wichtigen digitalen öffentlichen Raum mitzugestalten und in Teilen für sich zu sichern.
Stage 11
Talk
German
Conference

Eins ist sicher: Das WWW wird nicht für immer in unseren kleinen schwarzen Handys eingekastelt bleiben. Was passiert, wenn in naher Zukunft AR-Brillen massentauglich werden oder wenn die AR-Kontaktlinse an Trage-Komfort gewinnt? Die Auseinandersetzung mit der Thematik führt zu einer Ansammlung spannender Fragestellungen, die der New Yorker Künstler Sebastian Errazuriz 2017 mit digitalem Vandalismus versuchte zu beantworten.

Tech-Giganten stecken Milliarden in die AR-Forschung, denn hier wartet ein Markt, der komplett neu erschlossen werden möchte. Digitaler Stadtraum heißt: unendliche Werbe-Fläche für auf den Konsumenten angepasste Werbeinhalte.

Kunst, Kultur & Gesellschaft haben derzeit kaum Zugang zu der Thematik. 
Wir zeigen, wie wichtig es ist, diesen digitalen Raum zu Entmystifizieren (Livebeispiel) und Zugänge zu schaffen. Wir stellen nichtkommerzielle AR Projekte vor und rufen dazu auf, sich zusammen zu tun, denn die Gesellschaft der Zukunft sollte ein Recht darauf haben, den sich anbahnenden und künftig so wichtigen digitalen öffentlichen Raum mitzugestalten und in Teilen auch vor der Gesamt-Kommerzialisierung zu sichern.

 

Porträt von Maiken Laackmann, kurze Haare, Brille, rote Lippen und helle Bluse
Professorin für Visuelle Kommunikation
Thomas Friemel
Geschäftsführer