Anna-Lena von Hodenberg

CEO
Portraitfoto von Anna-Lena
Photo credit / Image credit
Andrea Heinsohn Photography

Anna-Lena von Hodenberg, Geschäftsführerin HateAid gGmbH 

Anna-Lena von Hodenberg ist gelernte Journalistin und arbeitete u.a. für RTL und den NDR. 2018 gründete sie gemeinsam mit Campact e.V. und Fearless Democracy e.V. die Organisation HateAid gGmbH. HateAid ist die erste digitale Beratungsstelle ausschließlich für Betroffene von digitaler Gewalt. Sie unterstützt mit emotionaler Erstberatung, Sicherheitsberatung und Prozesskostenfinanzierung in Zivilprozessen.  Die Organisation hat bereits mehr als 1800 Klient*innen beraten. HateAid ist Ansprechpartnerin in Policy- und Rechtsfragen zum Thema digitale Gewalt und arbeitet mit mehreren spezialisierten Kanzleien, Sonderstaatsanwaltschaften und diversen Bundes- und Landesbehörden sowie mit europäischen Entscheidungsträger*innen zusammen. 

Anna-Lena von Hodenberg wurde 2020 mit dem Digital Female Leader Award ausgezeichnet und von der Zeitschrift Focus zu einer der “100 Frauen des Jahres 2020” gewählt. Im Jahre 2021 wurde sie von der Zeitschrift Capital zu den 40 unter 40 gekürt.

Sessions

How Big Tech is failing us on misogyny and hate online and what to do about it

Anna-Lena von Hodenberg, Renate Künast, Frances Haugen

Info
Digital violence is one of the greatest threats to democracy. It particularly often affects women: They are insulted, threatened, pushed out of public space. We talk about the massive spread of hate on the internet, the recent decision of the Federal Constitutional Court on freedom of expression on social media and the responsibility of Big Tech.
Stage 3
Panel discussion
English
Live Übersetzung
Medien
Conference

Staatliche Regulierung vs. Anonymität – was hilft (nicht) gegen Hass im Netz?

Anna-Lena von Hodenberg, Holger Marcks, Tajana Graovac, Nadine Brömme, Julia Kandzia, Amos Wasserbach

Info
Laut NetzDG sollen soziale Netzwerke seit Februar illegale Inhalte an das BKA übermitteln. Aber: Wieviel Vertrauen schenken wir staatlichen Institutionen mit privaten Daten? Tragen solche Kooperationen zu weniger Hass im Netz bei oder befördern sie einen digitalen Polizeistaat? Unsere Daten “anywhere the wind blows”? Lasst uns diskutieren!
Workshop J
Dialogue format
Deutsch
Hands On