«ANA» - eine theatrale Installation

Ilja Mirsky, Leonid Berov, Meredith Thomas, Andreea Nina

Zusammenfassung
«ANA» ist eine emphatische, KI-basierte Installation für ko-kreatives Storytelling. Durch einen dialogischen Prozess mit dem Automaten ist es möglich mit «ANA» zu interagieren und neue, einzigartige Geschichten zwischen Mensch und Maschine zu kreieren.
In Kooperation mit dem Residenztheater München.
Installation
Deutsch
Off Stage
ANA als Installation in einer Lagerhalle

«ANA» lädt dazu ein, gemeinsam mit einem Automaten eine neue Art des Geschichtenerzählens zu entdecken. Durch einen dialogischen Prozess mit einer Künstlichen Intelligenz (KI), ist es möglich mit «ANA» zu interagieren und neue, einzigartige Erzählungen zwischen Mensch und Maschine zu kreieren. Diese Installation regt dazu an, über die Beziehung zwischen Menschen und KI sowie über die Natur von Kunst und Kreativität nachzudenken. Das System ist eine in der Art einer Fotobox gestaltete betretbare Installation für eine Person. Die Interaktion zwischen Besucher*in und «ANA» basiert auf der durchgehenden Erkennung von Emotionen. Gleichzeitig unterhält das System eine eigenen Affektarchitektur, basierend auf kognitiven Modellen.

Dauer: ca. 7 Minuten
Sprachen: Deutsch und Englisch

Artistic Project Management & Scenography: Christian Ziegler
Dramaturgy & Project Management: Ilja Mirsky
AI Consulting, Affect Architecture & Programming: Leonid Berov
Interaction Design & User Testing & Scientific Support: Gunter Lösel
Creative Technologist: Meredith Thomas
Creative Systems Engineer: Nikolaus Völzow

Gefördert von der Stiftung Niedersachsen und der VolkswagenStiftung im Rahmen der gemeinsamen Initiative LINK-Masters. Programmkoordination: LEONARDO - Zentrum für Kreativität und Innovation Nürnberg
Kooperationspartner: Residenztheater München