Asche zu Staub. Wandel der Bestattungs- und Erinnerungskultur.

Lilli Berger, Stefanie Schillmöller, Pablo Metz, Mathilda Goldreden

Info
„The Wind of Change“ hält in Form der Digitalisierung und neuen Bestattungsformen Einzug in unsere Trauer- und Erinnerungskultur. Kann zwischenmenschliche Nähe auf virtuellen Plattformen ermöglicht werden? Ist die Bestattung auf dem Friedhof noch zeitgemäß? Im Gespräch mit Expert*innen diskutieren wir Zukunftszenarien rund um das Thema Tod&Trauer.
Stage 5
Panel-Diskussion
Deutsch
Conference

Beginnen wir mit einer ganz pragmatischen Erkenntnis: In den nächsten 30 Jahren wird die gesamte Baby-Boomer-Generation versterben. Die Bestattungspflichtigen sind dann Menschen der Generation Internet. Eine Generation aus Digital Natives, die mit dem World Wide Web und der Internationalisierung groß geworden ist. Doch in der Bestattungsbranche steckt die Digitalisierung noch in vielen Bereichen in den Kinderschuhen. Diese befindet sich in einem großen strukturellen Umbruch; zwischen Tradition und technologischem Fortschritt, zwischen Konkurrenzdruck und strengen Regulierungen.

Mit unserer Innovation eines virtuellen 3D Erinnerungsraums sind wir auf der re:publica 21 das erste Mal öffentlich aufgetreten. Seither haben wir weiter geforscht und das erste virtuelle Abschiedsritual entwickelt. Unsere Erfahrungen und Erkenntnisse diskutieren wir gemeinsam mit Stefanie Schillmöller, Trendforscherin und Zukunftsexpertin im Bereich Trauer, Tod und Bestattung aus Amsterdam. Zudem debattieren wir mit Pablo Metz Co-Founder von "Meine Erde", bekannt durch das neuartige Verfahren von Reerdigung, welches den Körper in fruchtbare Erde verwandelt. Die Moderation übernimmt der freie Trauerrednerin Mathilda Waerzinek vom Redner*innennetzwerk WER DU WARST.

Mit dieser Gesprächsrunde erörtern wir Chancen aber auch Risiken, welche der Wandel im Hinblick auf unsere Trauer- und Bestattungskultur mit sich bringt. Kann der Umgang mit Tod, Bestattung und Trauer neu gedacht werden?

1. Bei zahlreich organisierten digitalen Abschieds- und Erinnerungsfeiern über Zoom oder Facebook, Instagram und Co. stellt sich die Frage, ob Trauernde als Zielgruppe sowohl in der Verwendung als auch in der Ästhetik hier ausreichend berücksichtigt werden? Und welche Rolle spielt der Schutz der privaten Daten?

2. Weiterhin hinterfragen wir, wo und wie Zugehörige trauern, wenn der Körper des verstorbenen Menschen zu Humus wird? Dürfen wir die Erde einer verstorbenen Person mit nach Hause nehmen? Und was können Angehörige während der 40-tägigen Transformation unternehmen?

Im Gespräch diskutieren wir diese und weitere Zukunftszenarien rund um das Thema Tod und Trauer.

Lilli Berger blonde Frau mit blauen Augen um die 30 Jahre alt
Death Tech Founder
Profile picture Stefanie Schillmöller
Death Trends Expert
Pablo ist einer der Initiatoren der Reerdigung und Co-Founder von Meine Erde
Chief Undertaker