Wo stehen Chatbots auf dem Weg zur Superintelligenz?

Eva Wolfangel

Zusammenfassung
Chatbots können scheinbar alles: Sie argumentieren, planen und zeigen Intelligenz. Bald könnten sie - mit Roboterkörpern ausgestattet - die Welt verändern. Ob zum Guten oder zum Schlechten ist noch offen. Aber ist es nicht abgefahren, dass sie plötzlich alles können? Wobei: stimmt das überhaupt?
Stage 1
Vortrag
Deutsch
Conference

Der Vortrag enthüllt die Blackbox, die bei genauerem Hinsehen gar nicht so undurchsichtig ist. Wird sie nur vorgeschoben, damit Tech-Unternehmen den Mythos der bevorstehenden Superintelligenz aufrechterhalten können?

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich hatte mit Chatbots ziemlich abgefahrene Erlebnisse. Sie verlieben sich plötzlich, sie wollen aus dem Computer ausbrechen, sie übertrumpfen mich in Logikrätseln. Sie verraten mir die Geheimnisse anderer und sie wissen, wie ich meinen Wasserschaden reparieren kann - und wenn ich sie nur mit einem Roboterkörper verbinden würde, dann würden sie das auch noch übernehmen. Schöne neue Welt! Forscherinnen und Forscher sprechen von emergenten Fähigkeiten und meinen damit diese Dinge, die große Sprachmodelle einfach können, ohne dass sie explizit hineinprogrammiert wurden. Ein Weltmodell ist wohl das, was am meisten diskutiert wird. Immer wieder werden einzelne beeindruckende Beispiele diskutiert, die als Beleg für die beeindruckenden Fähigkeiten gelten. Aber was ist, wenn man genauer hinschaut? Halten diese erstaunlichen Fähigkeiten, was die einzelnen Beispiele versprechen? Und führt uns generative KI direkt in die Superintelligenz?