Maj-Britt Jungjohann

she/her
Kommunikationsstrategin & Weltverbesserin
Portraitfoto Maj-Britt Jungjohann
Foto/Bild Credit
Dominik Butzmann für re:publica remote

Maj-Britt Jungjohann ist studierte Medienwirtin und Grenzgängerin zwischen Kultur, Medien und Politik.

Nach mehreren Jahren in der TV-Produktion bei Fremantle in London und der UFA in Potsdam mit dem Schwerpunkt auf (damals) Neue Medien entwarf sie bei Media Consulta als Konzeptionerin crossmediale Kommunikationskampagnen für institutionelle Kunden. Von 2010-2017 lebte und arbeitete sie in New York, wo sie für die Kulturverwaltung Fördergelder für Bauprojekte u.a. an der Carnegie Hall, MoMA und MoMA PS1, dem South Street Seaport Museum und dem Brooklyner Studio der Choreographin Elizabeth Streb verantwortete.

Von 2018 bis 2020 war sie Kuratorin im re:publica-Programmteam und hatte die Programmleitung für das #Netzfest inne. 2021/22 erforschte sie dank Elternzeit und eines Stipendiums der Hans Weisser-Stiftung Bibliotheken und Museen in Europa auf der Suche nach den besten Konzepten für gesellschaftliche und kulturelle Teilhabe. Seit einem selbstverschriebenen „Grünen Lehrjahr“ 2022/23 setzt Maj-Britt sich beruflich wie ehrenamtlich im grünen Kontext für eine gleichberechtigtere Gesellschaft für alle ein.

Maj-Britt ist re:publica-Besucherin der ersten Stunde, Working Mom (K1-3) mit #Coronaeltern-Trauma, Nordlicht mit Ostsee-Heimatweh und bekennender Kelly Family- und Fettes Brot-Fan.

Vereinbarkeitsf*ck - der Struggle heutiger Eltern zwischen Care-Krise und veralteten Rollenbildern

Caroline Rosales, Shila Behjat, Sebastian Tigges, Nathalie Klüver , Maj-Britt Jungjohann

Zusammenfassung
Who cares, wie es unseren Kindern und uns Eltern geht? Viel zu wenige, denn Familie hat - so ein veraltetes Familienbild - privat zu sein und zu funktionieren. Als digitale Elternbubble geben wir aktuellen Initiativen & Stimmen für ein modernes Familienbild eine Bühne und laden zum Bandenbilden ein.
Aktivismus
Care
Feminismus
Stage 11
Rede mit!
Deutsch
Conference

Vereinbarkeitsf*ck: Banden bilden & Open Mic

Susanne Triepel, Rebekka Korthues, Delia Keller, Alu Kitzerow, Maj-Britt Jungjohann

Zusammenfassung
Nach dem Vereinbarkeitsf*ck-Panel (15h auf Stage 11) könnt ihr in dieser zweiten Session die Themen selbst setzen und mit uns diskutieren: Was können wir tun, was muss sich ändern?
Lasst uns gemeinsam ranten, lachen, politische Forderungen ausformulieren - und Banden bilden für die Zeit nach der rp!
Care
Teilhabe & Zugang
Zivilgesellschaft
Park Stage
Rede mit!
Deutsch
Conference